10. SSW (10. Schwangerschaftswoche)

Etwa in der 10. SSW sind alle Organe im Körper des Babys weitestgehend angelegt. Sie entwickeln sich in den kommenden Schwangerschaftswochen weiter. Etwa in der 10. Schwangerschaftswoche findet die erste von drei regulären Ultraschall-Untersuchungen der Schwangerschafts-Vorsorge statt.

Das Baby in der 10. SSW

Das Baby im Mutterleib ahnt von alledem nichts, aber nach der 10. SSW hat es schon einen großen Meilenstein erreicht: Es tritt in der 11. SSW in das Fötus-Stadium ein. Als Fötus wird das Baby bezeichnet, sobald alle Organe in seinem Körper angelegt sind. Zu diesem Zeitpunkt sind sie allerdings noch nicht ausgereift. Sie entwickeln sich noch weiter und wachsen.

Der Dottersack, der das Baby in den ersten Schwangerschaftswochen ernährt hat, wächst bis zur 10. SSW, stagniert dann im Wachstum und bildet sich etwa ab der 12. SSW zurück, weil dann die Plazenta voll funktionstüchtig ist. Außerdem beginnen die Organe des Babys – obwohl noch nicht vollständig ausgereift – langsam ihre vorgesehenen Aufgaben zu übernehmen.

Möglich wird das vor allem durch ein nun voll entwickeltes Herz. Gegen Ende der 10. SSW ist das Herz voll funktionsfähig und kann die anderen Organe versorgen.

Das Baby misst nun insgesamt 30 bis 40 Millimeter. Noch ist die Plazenta (Mutterkuchen) größer als das Baby. In den kommenden Schwangerschaftswochen wird sich das ändern, denn das Baby wird weiter wachsen.

Die Schwangere in der 10. SSW

Der mütterliche Organismus passt sich auch in der 10. SSW weiter an die Schwangerschaft an. Etwa bis zur 12. Schwangerschaftswoche verschwinden zum Beispiel Übelkeit und Erbrechen als Schwangerschaftsbeschwerden bei vielen Frauen vollständig, nachdem es in der 10. Schwangerschaftswoche manchmal noch zu einem „Hoch“ an Schwangerschaftsübelkeit kommen kann.

Auch eventuelle Stimmungsschwankungen, verursacht durch die Hormonveränderungen, werden nun weniger. Dafür kommen vielleicht vermehrt Gedanken über das Leben mit dem Baby auf. Gönne Dir die nötige Ruhe und die Zeit für Gespräche mit Partner/Partnerin, Freunden und Verwandten, die Du bislang in Deine Schwangerschaft eingeweiht hast.

Da der Bauch weiter wächst und sich die Haut dehnt, kann es jetzt auch ab und an zu Juckreiz im Bauchbereich kommen. Hier schafft eine sanfte Bauchmassage mit einem natürlichen oder Bio-Öl ein wenig Abhilfe. Die sanfte Massage kann auch helfen, Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen. Sie entstehen, wenn das Gewebe aufgrund des Wachstums reißt. Zwar sind sie völlig ungefährlich, für viele Frauen aber ein ästhetisches Problem.

Vielleicht kommt es in der Zeit um die 10. SSW vermehrt zu Blähungen und Verstopfung. Wie immer sind die Hormone der Verursacher: Die für die Schwangerschaft so wichtigen Hormone Östrogen und vor allem Progesteron wirken entspannend auf die Muskeln. Auch der Darm wird dadurch etwas träger und der Darminhalt wird langsamer vorangeschoben. Durch die längere Verweildauer des Stuhls im Darm wird ihm mehr Wasser entzogen. Die Folge sind Blähungen und ein seltener, dafür aber harter Stuhlgang. Eisenpräparate verstärken diesen Effekt noch.

Wenn Du unter Verstopfung leidest, kannst Du einiges selbst ausprobieren, um Dir zu helfen:

  • Nimm ausreichend Flüssigkeit zu Dir, das hilft vor allem gegen harten Stuhlgang.
  • Sorge für tägliche Bewegung. Schon 20 Minuten (strammes) Spazierengehen am Tag helfen.
  • Baue etwas mehr Ballaststoffe in Deine Ernährung ein. Leinsamen oder Weizenkleie sind gute Ballaststoffquellen.
  • Bei hartnäckiger Verstopfung trinke ein Glas Pflaumen- oder Sauerkrautsaft, das wirkt leicht abführend.
  • Iss lieber mehr Gemüse und Obst (wegen der Ballaststoffe) und weniger Fleisch und zuckerhaltige Speisen, denn sie „stopfen“.

Am besten besprichst Du die abführenden Maßnahmen mit Deiner Frauenärztin oder Hebamme und legst nicht auf eigene Faust los. Bitte nimm auch nicht eigenständig Abführmittel ein, da diese Auswirkungen auf das Baby haben können.

Die erste von drei Ultraschall-Untersuchungen findet etwa in der 10. SSW statt

Von vielen Schwangeren lang ersehnt: Zwischen der 9. und 12. Schwangerschaftswoche – häufig in der 10. SSW – findet die erste von drei regulären Ultraschall-Untersuchungen im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge statt. In Deutschland führen ausschließlich Frauenärzte Ultraschall-Untersuchungen durch.

Wenn Du Deine Schwangerschaftsvorsorge von einer Hebamme durchführen lässt, musst Du für den Ultraschall trotzdem zur Frauenärztin. In einer regulär verlaufenden Schwangerschaft sind die drei vorgesehenen Ultraschall-Untersuchungen völlig ausreichend. Wenn Unklarheiten bestehen, um den Schwangerschaftsverlauf besser kontrollieren zu können, bei Risikoschwangerschaften oder bei Terminüberschreitung werden in der Regel weitere Ultraschall-Untersuchungen durchgeführt. In diesen Zeiträumen sind die regulären Termine vorgesehen:

  • 1. Ultraschall: 9. bis 12. Schwangerschaftswoche
  • 2. Ultraschall: 19. bis 22. Schwangerschaftswoche
  • 3. Ultraschall: 29. bis 32. Schwangerschaftswoche

Was wird bei der ersten Ultraschall-Untersuchung kontrolliert?

Die erste Ultraschall-Untersuchung in der Schwangerschaft kann ziemlich aufregend sein – zum ersten Mal siehst Du Dein Baby, hörst seinen Herzschlag. Tipp: Nimm Deinen Partner oder Deine Partnerin mit. Für viele Paare ist die erste Ultraschall-Untersuchung in der Schwangerschaft ein unvergessliches Erlebnis. Ob der Termin nun unbedingt in der 10. SSW oder auch ein, zwei Wochen später stattfindet, ist egal – man kann auf jeden Fall schon etwas erkennen.

Der erste Ultraschall-Termin dient zunächst einer sicheren Bestätigung der Schwangerschaft. Dabei wird kontrolliert, ob und wo sich das Baby in der Gebärmutter eingenistet hat. Es wird außerdem geschaut, ob sein Herzschlag regelmäßig ist. Zwar ist das Baby in der 10. Schwangerschaftswoche noch nicht vollständig entwickelt, alle Organe und die Extremitäten sind aber schon angelegt. Während der ersten Ultraschall-Untersuchung können grobe Auffälligkeiten ausgeschlossen werden. Das Baby wird außerdem „vermessen“, um zu schauen, ob das Schwangerschaftsalter zum errechneten Geburtstermin passt. Die Parameter

  • Scheitel-Steiß-Länge (SSL) und
  • Biparietaler Durchmesser (BIP)

sind dabei von Bedeutung. Mittlerweile kann man anhand dieser Größen ziemlich (auf wenige Tage) genau feststellen, wie alt das Baby ist. Es kann also sein, dass der errechnete Geburtstermin nun noch einmal korrigiert wird.

Bei der Ultraschall-Untersuchung kann festgestellt werden, ob es sich um eine Ein- oder Mehrlingsschwangerschaft handelt. Das ist für den Verlauf der Schwangerschaft und für die Schwangerschafts-Betreuung nicht unerheblich. Denn Mehrlingsschwangerschaften sind Risikoschwangerschaften und werden entsprechend engmaschiger betreut. In der Regel werden Mehrlingsschwangerschaften auch schon beim ersten Ultraschall erkannt. Für den weiteren Verlauf der Schwangerschaft ist es wichtig, zu kontrollieren, ob jeder Mehrling seine eigene Plazenta hat oder ob sich die Mehrlinge eine Plazenta teilen.

Die Wahrscheinlichkeit, Zwillinge zu bekommen, ist übrigens gar nicht so niedrig: Eine von 85 Geburten in Deutschland ist mittlerweile eine Zwillingsgeburt. Die Zahl der Zwillinge ist den letzten Jahren leicht gestiegen. Dies wird zum einen auf das durchschnittlich höhere Alter der Schwangeren und zum anderen auf die Möglichkeiten der Reproduktionsmedizin (künstliche Befruchtung, Hormontherapie) zurückgeführt. Alle Untersuchungswerte werden in den Mutterpass eingetragen.

Wollt Ihr erfahren, in welcher Schwangerschaftswoche Ihr gerade seid? Dann testet gerne unseren Schwangerschaftsrechner und findet es heraus.

Schwangerschaftsrechner
SSW berechnen - Alle Schwangerschaftswochen im Überblick

Quellen:
Coad, J.: Anatomie und Physiologie für die Geburtshilfe. Elsevier, München 2007
Gätje, R. et al.: Kurzlehrbuch Gynäkologie und Geburtshilfe. Thieme, Stuttgart, 2011
Höfer, S./Scholz, Dr. med. A.: Meine Schwangerschaft. Gräfe und Unzer, München 2014
Stiefel, A./Geist, C./Harder, U.: Hebammenkunde. Hippokrates, Stuttgart 2013

Ärztin_Elisa

The following two tabs change content below.

Karin

Schon als Kind wollte Karin den Dingen auf den Grund gehen und baute deshalb mit Vorliebe ihr Spielzeug auseinander. Während Papa zur Reparatur antrat, beschäftigte sie sich schon freudestrahlend mit dem nächsten Objekt. Weil sie auch heute noch alles genau wissen möchte, schreibt sie über Medizinthemen und das, was im Körper während der Schwangerschaft passiert.

Neueste Artikel von Karin (alle ansehen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

ARE YOU READY? GET IT NOW!
Vielen Dank, Sie erhalten den Katalog in Kürze.
Vielen Dank für Dein Interesse am E-Book!
Bitte bestätige Deine NL-Anmeldung* über den Link, den wir an Deine E-Mail-Adresse geschickt haben. Nach der Bestätigung erhältst Du den Link zum E-Book.
Mit der Anmeldung zum Newsletter gelten unsere Datenschutzbestimmungen.
Vielen Dank für Dein Interesse am Frühlingsgewinnspiel!
Bitte bestätige Deine NL-Anmeldung* über den Link, den wir an Deine E-Mail-Adresse geschickt haben. Nach der Bestätigung nimmst Du automatisch am Gewinnspiel teil.
Mit der Anmeldung zum Newsletter gelten unsere Datenschutzbestimmungen.
Huch, Du hast den myToys-Newsletter bereits abonniert. Dann musst Du nichts mehr tun und nimmst automatisch am Gewinnspiel teil.
Viel Glück!
Nur 3 Schritte zum kostenlosen E-Book
Trage Deine E-Mailadresse ein und klicke auf den Senden-Button.
Öffne die Bestätigungs-E-Mail und lade Dir das E-Book herunter.
Gehe in Dein E-Mail-Postfach und bestätige den Erhalt des myToys-Newsletters.
Viel Spaß beim Backen!