11. SSW (11. Schwangerschaftswoche)

Etwa in der 11. SSW erreicht das Baby einen weiteren kleinen Meilenstein in seiner Entwicklung: Aus den Geschlechtshöckern beginnen sich die Genitalien zu entwickeln. Noch kann man nicht erkennen, ob das Baby ein Mädchen oder ein Junge ist. Die nächsten Wochen werden spannend. Während einige Mütter während der Schwangerschaft Haarausfall bekommen, haben andere besonders glänzende, volle Haare. Verursacht wird beides durch die Schwangerschaftshormone.

Das Baby in der 11. SSW

pregnant woman with visible uterus and fetus week 11Das Baby hat sich in den letzten Wochen so schnell entwickelt. Am Ende der 11. SSW ist es bereits 45 bis 60 Millimeter groß. Die kleinen Finger sind mittlerweile als Finger erkennbar. Lediglich durch eine feine „Schwimmhaut“ sind sie noch miteinander verbunden. Etwa ab der 11. SSW sind die Fingerspitzen schon berührungsempfindlich – als erster Körperteil überhaupt. Arme und Beine sind schon bald „fertig“ entwickelt und müssen dann nur noch wachsen. Damit sind sie die ersten Körperteile überhaupt, die ihr endgültiges Aussehen annehmen.

Andere Körperteile entwickeln sich erst noch weiter. Und Gehirn und Lunge sind sogar bei der Geburt noch nicht abschließend entwickelt. Die Lungenbläschen etwa, über die der Gasaustausch und damit letztlich die Sauerstoffversorgung stattfindet, entstehen teilweise erst nach der Geburt.

Etwa ab der 11. Schwangerschaftswoche nehmen die Nieren des Babys ihre Arbeit auf. Urin wird vom Baby in das Fruchtwasser abgegeben. Dadurch erhöht sich auch die Fruchtwassermenge. Da das Fruchtwasser vom Körper ständig erneuert wird, nimmt der Urin im Fruchtwasser nicht überhand.

Der Kopf ist immer noch überproportional groß im Vergleich zum restlichen Körper. In der 11. Schwangerschaftswoche macht er immer noch etwa die Hälfte der gesamten Länge des Babys aus. Die Augenlider sind jetzt voll entwickelt und über den Augen geschlossen. Zwar haben die Ohren schon ihre charakteristische Form, liegen aber noch relativ tief am Kopf. Zuerst an Armen und Beinen, dann am Rumpf und am Schädel bilden sich Babys‘ erste Knochen.

Ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung des Babys: In der 11. Schwangerschaftswoche beginnen die Genitalien ihre Entwicklung. Zunächst sind jedoch lediglich Geschlechtshöcker- und -falten sichtbar. Bis man das Geschlecht im Ultraschall erkennen kann, vergehen allerdings noch einige Wochen. Übrigens: Das Geschlecht lässt sich nicht beeinflussen. Denn wie viele andere Merkmale steht schon ab dem Zeitpunkt der Befruchtung fest, welches Geschlecht ein Kind bekommen wird.

Verantwortlich für das Geschlecht sind die Chromosomen, genauer gesagt, die X- und Y-Chromosomen. Während die Eizelle ein X-Chromosom (weiblich) enthält, haben Spermien ein X-Chromosom (weiblich) oder ein Y-Chromosom (männlich). Die befruchtete Eizelle und später das Baby haben also entweder XX-Chromosome (Mädchen) oder XY-Chromosome (Junge). Zu Beginn der Schwangerschaft gibt es noch keine Geschlechterunterschiede. Erst im Laufe der nächsten Wochen entwickeln sich aus den Geschlechtshöckern entweder weibliche oder männliche Geschlechtsorgane.

11.SSW Maedchen oder Junge

Die Schwangere in der 11. SSW

Die Hormonveränderungen bringen die Haut manchmal etwas durcheinander: Während manche Frauen unter unreiner Haut leiden, wirkt sie bei anderen prall und glatt. In der 11. SSW kann sich das auch bei den Haaren bemerkbar machen, wenn gelegentlich Haarausfall auftritt. Einige Frauen freuen sich dagegen über besonders schöne und glänzende Haare – jede Schwangerschaft ist individuell. Auch die ersten Schwangerschaftskilos machen sich mittlerweile bemerkbar.

Gewichtszunahme in der Schwangerschaft

Durchschnittlich ein bis drei Kilogramm nehmen Frauen bis zur 11. Schwangerschaftswoche zu. Wie viel Gewicht letztlich dazukommt, ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Es gibt zwar Empfehlungen, Faktoren wie Alter, Körpergröße und auch ethnische Abstammung werden aber meist nicht berücksichtigt. Dabei gehört die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft zu den häufigsten Themen, die Schwangere mit ihrer Frauenärztin oder ihrer Hebamme besprechen möchten.

Als mittlerer Wert wird für Erstgebärende mit Einlingsschwangerschaft eine Gewichtszunahme von 12,5 bis 15,5 Kilogramm angegeben. Dabei bewegt sich der tatsächliche Wert zwischen acht und 20 Kilogramm. Frauen, die bereits Kinder entbunden haben, nehmen durchschnittlich ein Kilogramm weniger zu als Frauen, die zum ersten Mal schwanger sind. Auch Mehrlingsschwangerschaften sind mit einer höheren Gewichtszunahme verbunden.

Letztlich ist auch eine größere Zunahme an Gewicht nicht mit Risiken verbunden, wenn die Schwangerschaft ansonsten normal verläuft und sich keine Anzeichen auf einen Schwangerschaftsdiabetes oder Bluthochdruck zeigen. Entscheidend ist die kontinuierliche Zunahme. Ein sprunghafter Anstieg kann auf eine Komplikation wie etwa Ödeme (Wassereinlagerungen) hinweisen und sollte daher ärztlich abgeklärt werden.

Auch eine zu geringe Gewichtszunahme in der Schwangerschaft sollte untersucht werden.

Wer es etwas genauer möchte, kann die durchschnittliche Zunahme anhand seines Body Mass Index (BMI) einordnen:

Body Mass Index (BMI) Durchschnittliche empfohlene Gewichtszunahme
unter 19 (Untergewicht) 12,5 bis 18 Kilogramm
19 bis 24 (Normalgewicht bis leichtes Übergewicht) 11,5 bis 16 Kilogramm
25 bis 29 (Übergewicht) 7 bis 11,5 Kilogramm
über 30 (starkes Übergewicht) unterschiedlich, wahrscheinlich unter 7 Kilogramm

Der Body Mass Index (BMI) berücksichtigt Körpergröße und Körpergewicht und stellt diese ins Verhältnis zueinander. Errechnet wird er aus Körpergewicht (in Kilogramm) geteilt durch Körpergröße zum Quadrat (in Meter). Beispiel: Eine Frau wiegt 70 Kilogramm und ist 1,75 Meter groß. Die Berechnung sieht folgendermaßen aus:

70 / (1,75 x 1,75) = 22,86

Die Frau liegt mit ihrem BMI also im Bereich Normalgewicht. Sie nimmt durchschnittlich 11,5 bis 16 Kilogramm während ihrer Schwangerschaft zu.

Die Gewichtszunahme erfolgt bis zur 20. SSW noch relativ langsam. In der zweiten Schwangerschaftshälfte ab der 21. SSW geht es dann etwas schneller. Im letzten Schwangerschaftsdrittel sind es sogar durchschnittlich 0,4 Kilogramm pro Woche.

Koffein in der Schwangerschaft

11.SSW Kaffee

Manchen Schwangeren fällt es schwer, auf die morgendliche Tasse Kaffee zu verzichten. Darüber, ob Koffein in der Schwangerschaft negative Auswirkungen hat, gibt es verschiedene Studienergebnisse. Manche Studien zeigen, dass Koffeinkonsum zu einem niedrigeren Geburtsgewicht führen kann. Entscheidend ist dabei sicherlich die Menge des täglich konsumierten Koffeins. Ab 200 Milligramm Koffein reduziert sich außerdem der Blutfluss in die Plazenta um etwa ein Viertel. Denn Koffein verengt die Blutgefäße. Das kann zu Entwicklungsstörungen beim Baby führen. Koffein geht in den kindlichen Organismus über. Zu viel macht also nicht nur Dich, sondern auch das Baby nervös.

Viele Schwangere haben aber nicht erst in der 11. SSW gar keine Lust mehr auf Kaffee. Manche können ihn nicht mal mehr riechen. Möglich wird das durch die Veränderung des Geruchssinnes in der Schwangerschaft. So möchte der Körper erreichen, dass Stoffe, die das Baby in seinem Wachstum oder seiner Entwicklung beeinflussen könnten, gar nicht erst aufgenommen werden. Viele Schwangere mögen deshalb plötzlich keinen Kaffee mehr. Gleiches gilt für Genussgifte wie Alkohol oder Tabak. Der Verzicht fällt daher (hoffentlich) gar nicht so schwer.

Wollt Ihr erfahren, in welcher Schwangerschaftswoche Ihr gerade seid? Dann testet gerne unseren Schwangerschaftsrechner und findet es heraus.

Schwangerschaftsrechner
SSW berechnen - Alle Schwangerschaftswochen im Überblick

Quellen:
Coad, J.: Anatomie und Physiologie für die Geburtshilfe. Elsevier, München 2007
Gätje, R. et al.: Kurzlehrbuch Gynäkologie und Geburtshilfe. Thieme, Stuttgart, 2011
Höfer, S./Scholz, Dr. med. A.: Meine Schwangerschaft. Gräfe und Unzer, München 2014
Stiefel, A./Geist, C./Harder, U.: Hebammenkunde. Hippokrates, Stuttgart 2013

Ärztin_Elisa

The following two tabs change content below.

Karin

Schon als Kind wollte Karin den Dingen auf den Grund gehen und baute deshalb mit Vorliebe ihr Spielzeug auseinander. Während Papa zur Reparatur antrat, beschäftigte sie sich schon freudestrahlend mit dem nächsten Objekt. Weil sie auch heute noch alles genau wissen möchte, schreibt sie über Medizinthemen und das, was im Körper während der Schwangerschaft passiert.

Neueste Artikel von Karin (alle ansehen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

ARE YOU READY? GET IT NOW!
Vielen Dank, Sie erhalten den Katalog in Kürze.
Vielen Dank für Dein Interesse am E-Book!
Bitte bestätige Deine NL-Anmeldung* über den Link, den wir an Deine E-Mail-Adresse geschickt haben. Nach der Bestätigung erhältst Du den Link zum E-Book.
Mit der Anmeldung zum Newsletter gelten unsere Datenschutzbestimmungen.
Vielen Dank für Dein Interesse am Frühlingsgewinnspiel!
Bitte bestätige Deine NL-Anmeldung* über den Link, den wir an Deine E-Mail-Adresse geschickt haben. Nach der Bestätigung nimmst Du automatisch am Gewinnspiel teil.
Mit der Anmeldung zum Newsletter gelten unsere Datenschutzbestimmungen.
Huch, Du hast den myToys-Newsletter bereits abonniert. Dann musst Du nichts mehr tun und nimmst automatisch am Gewinnspiel teil.
Viel Glück!
Nur 3 Schritte zum kostenlosen E-Book
Trage Deine E-Mailadresse ein und klicke auf den Senden-Button.
Öffne die Bestätigungs-E-Mail und lade Dir das E-Book herunter.
Gehe in Dein E-Mail-Postfach und bestätige den Erhalt des myToys-Newsletters.
Viel Spaß beim Backen!